13. Juli 2019 – 19 Uhr | Peter Waterhouse: (Krieg + Welt) / Die Auswandernden

Der 2012 mit dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnete Schriftsteller Peter Waterhouse gilt als »kompromissloser poetischer Forschungsgeist« (Süddeutsche Zeitung), als ein »von Präzisionskunst heimgesuchtes Himmelskind« (Friederike Mayröcker). Er wird zwei seiner Bücher zu aktuellen Themen vorstellen:
 
„(Krieg und Welt)“, 2006 bei „Jung und Jung“ erschienen, ist fraglos ein Hauptwerk der gegenwärtigen Literatur. Peter Waterhouse zitiert im Titel ironisch Tolstois „Krieg und Frieden“ und setzt den eigenen Buchtitel relativierend in Klammern.

Der Vater arbeitet im britischen Geheimdienst, der Sohn geht den Geheimnissen der Sprache und des Lebens nach. Immer wieder verschwand sein Vater, ohne Ankündigung und auf unbestimmte Zeit. Kehrte er wieder, erzählte er nichts. Einmal, er war für drei Wochen im Dschungel Malaysias gewesen, „13. Juli 2019 – 19 Uhr | Peter Waterhouse: (Krieg + Welt) / Die Auswandernden“ weiterlesen